Integrierte Gesamtschule Dillingen
Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule

UNESCO-Projektschule

Startseite Aktivitäten
SSG Dillingen
Startseite
Über uns
Schulprofil
Oberstufe
UNESCO
SOR-SMC
Globales Lernen
Comenius
Microsoft Akademie
Aktivitäten
Projekte
Presse
Galerie
Service
Archiv
Kontakt
Sitemap
Impressum
Happy

Happy an der IGS

Im Fach "musisch-kulturelle Erziehung" (MuKu) hat der Kurs des 10. Jahrgangs mit Frau Rauls eine eigene Interpretation von "Happy" erstellt. Nicht nur die Schüler machen mit! Viel Spaß beim Anschauen!

Das Video kann über unseren neuen Kanal bei youtube angesehen werden.

 
Kodu-Workshop

Kodu-Workshop an der IGS Dillingen

ein Projekt der HTW mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 8ef

Am Donnerstag, dem 27.02.14, fand an der IGS Dillingen ein besonderes Projekt statt. Fünf Studierende der HTW Saarbrücken im Master-Studiengang waren zusammen mit ihrem Dozenten, Herrn Prof. Dr.-Ing. André Miede, nach Dillingen gekommen, um mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8ef einen Kodu-Workshop durchzuführen.

Für die Schülerinnen und Schüler ging es an diesem Vormittag darum, das Kodu-Programm kennenzulernen, zwei eigene virtuelle Welten zu erschaffen und zwei Spiele darin zu erstellen.
Für die Studierenden lag die Herausforderung darin, die komplexen Strukturen einer Spiel-Programmierung für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe verstehbar zu machen, erste Erfolge in der Spielprogrammierung zu ermöglichen – und nicht zuletzt für das Studium der Fachrichtung Informatik zu werben.

Im Vorfeld des Workshops musste von den Studierenden André Schommer, Ciprian Savu, Sophia Chatzimagas, Thomas Müller und Yannic Klein viel Vorarbeit geleistet werden. Sie wählten das passende Programm aus, entwarfen den inhaltlichen Ablauf des Vormittags, erstellten passende Aufgabenkärtchen für die Schülerinnen und Schüler, sprachen mit der Schule die Termine ab, installierten das Programm in unserem Computerraum und vieles andere mehr.
Bei der Entscheidung für das Microsoft-Programm Kodu wurden sie unterstützt von Annika Rauls und Christoph Bauer, über deren Roberta-AG auch der Kontakt zu unserer Schule entstand. Die Installation der Programme erfolgte in Zusammenarbeit mit unserer System-Administratorin Sonja Becker. Wir, die Klasse 8ef mit unseren Klassenlehrern Annegret Vogel und Dirk Peter, danken allen ganz herzlich, die uns durch ihre Mithilfe einen so tollen Vormittag ermöglicht haben.

Frühmorgens um 7.00 Uhr ging es los. Die Studierenden der HTW trafen mit Prof. Dr. Miede an unserer Schule ein und bereiteten den Computerraum vor. Als um 7.35 die Schülerinnen und Schüler kamen, konnten sie direkt beginnen.
In einer Präsentation stellten die Studierenden sich, ihr Fach und ihr Projekt der Klasse 8ef vor. Anschließend folgte eine Demonstration dessen, was an diesem Tag gelernt werden sollte: Zwei Spiele in zwei verschiedenen virtuellen Welten sollten erstellt werden.
Den Schülerinnen und Schülern blieb kaum Zeit für die Sorge: „Ob wir das wohl schaffen werden?“, denn es ging sofort los mit dem Programmieren. Ein Schritt nach dem anderen wurde an der Tafel erklärt, via Beamer gezeigt und dann von den Schülern an ihren Rechnern nachgemacht.
alt
alt
Die Studierenden hatten im Vorfeld den komplexen Programmiervorgang wohldurchdacht in kleine, für die Schüler nachvollziehbare Bausteine zerlegt. Diese einzelnen Programmierschritte teilten sie den Schülern als Aufgabenkärtchen sukzessive aus – so war kein Baustein zu schwierig. Und wenn es doch einmal ein Problem gab, waren die Studierenden, die den Schülern beim Programmieren stets über die Schulter schauten, schnell mit Rat und Hilfe zur Stelle. Als Zusammenfassung mehrerer Bausteine wurde den Schülern dann noch einmal die Struktur und Syntax der Programmiersprache erklärt. „Informatik ist cool“, kommentierte eine Schülerin.
 
Und tatsächlich: Nach der Hälfte des Vormittags war das erste Spiel programmiert und am Ende des Workshops konnte jede Schülerin und jeder Schüler stolz sein auf zwei fertige Spiele, die in selbst erstellten virtuellen Welten gespielt werden können. Es war dann auch nicht mehr schwer, das zweite Spiel als „Level 2“ an das erste Spiel anzuhängen.
Zum Abschluss des gelungenen Vormittags hielten die Studierenden für alle Schülerinnen und Schüler eine Urkunde und ein kleines Geschenk bereit.
Nicht nur die Klasse 8ef, sondern auch wir Klassenlehrer waren begeistert von diesem besonderen Workshop – vielleicht gibt es mit einer anderen Klasse im nächsten Semester nochmal ein ähnliches Projekt. Wir hoffen, dass Herr Prof. Dr. Miede auch weiterhin engagierte Studierende findet, die sich auf das Wagnis einlassen, mit Schülerinnen und Schülern zu arbeiten. Unsere Schule wäre gerne bereit, hier auch in Zukunft mit der HTW zu kooperieren.
alt
alt
Fazit:
Einige Schülerinnen und Schüler werden sicherlich das Gelernte ausbauen, neue Welten erschaffen und weitere Spiele erstellen.
„Das war der coolste Wandertag!“, kommentierte einer der Schüler. Und nicht nur den Jungs, auch den Mädchen hat der Workshop viel Spaß gemacht. Und jedem ist an diesem Vormittag klar geworden: Informatik ist nicht nur Mathematik, die notwendigen mathematischen Zusammenhänge sind verstehbar, und Programmieren kann viel Spaß machen.
In einer der nächsten Tutorenstunden werden wir uns Zeit nehmen, die erstellten Spiele zu spielen und die Spielwelten der Mitschüler auszuprobieren. Darauf freuen sich alle schon.
  (Annegret Vogel, Klassenlehrerin der 8ef)

Projekt-Homepage - http://www.codeyourowngame.de
Link zum Studienbereich Informatik an der HTW - http://www.htwsaar.de/ingwi/studium/studienbereich-informatik

Und hier der Bericht der Studierenden auf HTW-online: : http://www.htw-saarland.de/organisation/htwonline/htw-online-2014/113/spielend-informatik-lernen/

 

 
Basketball 2014

Jugend trainiert für Olympia Basketball (WK III)

In drei teilweise sehr spannenden Spielen konnte sich unsere Mannschaft am Ende doch souverän für die Endrunde im Februar von Jugend trainiert für Olympia qualifizieren. Auf dem Weg ins Finale wurde zuerst das Rotenbühl Gymnasium Saarbrücken mit 31:24 bezwungen. Das entscheidende Spiel gegen das Stadtgarten Gymnasium Saarlouis wurde nach ausgeglichener erster Halbzeit (14:14) dann doch mit 32:24 gewonnen. Auch in Spiel drei (gegen das Marie-Luise-Kaschnitz Gymnasium Völklingen) galt es, alle Kräfte zu  mobilisieren.  Mit einem deutlichen Vorsprung (52:20) war die Qualifikation perfekt. Die Stimmung im Team war grandios und die vorhandene Spielqualität ließen für das Finale hoffen.

Das Endspiel fand am 20.02.2014 gegen das Leibnitz-Gymnasium St. Ingbert in Völklingen statt. In vier mal 10 Minuten-Spielen galt es unser Ticket für Berlin zu lösen. Dies sah anfänglich sehr erfolgsversprechend aus. Im ersten Viertel gingen wir knapp mit 18:17 in Führung. Diese könnte im zweiten Viertel weiter ausgebaut werden.

Leider ließen im dritten Viertel unsere Kräfte nach. Chancen gab es genug, nur wollte der Ball nicht in den Korb. Das Leibnitz-Gymnasium konnte den Rückstand aufholen und ging sogar deutlich in Führung. Auch im letzten Viertel konnte der Abstand in einem dramatischen Finish nicht mehr aufgeholt werden.  Der Endstand lautete 80:74 für das Leibnitz-Gymnasium.

Unsere Jungs haben gekämpft und alles gegeben. Wir können mit erhobenem Haupt von uns sagen, dass wir Vize-Saarlandmeister sind. Dazu Herzlichen Glückwunsch!

Nächstes Jahr greifen wir wieder an. Und es wird heißen „One Team“!

 

 
Basketball

IGS Dillingen Vize-Saarlandmeister im Basketball

Beim Landesfinale Basketball der Wettkampfklasse III erreichte die Mannschaft der IGS Dillingen am 22. Januar 2013 in der Völklinger Herrmann-Neuberger-Halle  den 2. Platz.
Hierbei kam es direkt im ersten Spiel zum Aufeinandertreffen der beiden stärksten Mannschaften. Leider wurde vor allem die erste Halbzeit gegen das Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium aus Völklingen völlig verschlafen, sodass am Ende eine Niederlage nicht vermeidbar war.
Im zweiten Spiel errang die Mannschaft einen klaren Sieg gegen das Homburger Saarpfalz-Gymnasium. Da sich die Völklinger auch gegen das Team des Max-Planck-Gymnasiums aus Saarlouis durchsetzten, ging es im letzten Spiel nur noch um Platz 2.
Wir zeigten unser bestes Spiel und konnten uns zum Schluss relativ klar die Vize-Saarlandmeisterschaft sichern.
Für die IGS spielten: Andreas Kronewald (6e2), Julian Gros, Vincent Groneberg, Leon Jakobi, Nils Leonhardt (alle 7ef), Lars Theisen, Michel Schulz (beide 7e1), Dorian Leonhardt (8e4) und Anton Kronewald (9e4)

Glückwunsch an die Mannschaft des Kaschnitz-Gymnasiums Völklingen, die als Landesmeister das Saarland in Berlin beim Bundesfinale vertreten wird.

 
Chemie

Unterrichtsförderung durch den Fonds der Chemischen Industrie

Anfang des Jahres erhielt die IGS Dillingen aufgrund ihres bisherigen Engagements im Fach Chemie
vom Fonds der Chemischen Industrie eine Unterrichtsförderung in Höhe von 1000 €.
 

Die Schulleiterin, alle beteiligten Fachlehrer sowie die Schülerinnen und Schüler freuen sich über diese Unterstützung. Die Summe wurde zur Implementierung von Low-Cost-Experimentiersets im Microscale-Maßstab und modernen Foliensets verwendet. So können die Schülerinnen und Schüler in einen modernen und spannenden Chemieunterricht einbezogen werden, der gleichzeitig das selbstorganisierte Lernen schulen und Schlüsselqualifikationen ausbilden kann.

(Bericht Andrea Gerber)

alt

 

 
<< Start < Prev 1 2 3 Next > End >>

Page 1 of 3